Sie sind hier

Aktuelle Veranstaltungen

Karin Peschka liest aus "FanniPold" und "Autolyse Wien"


Karin Peschka by Dominique HammerKarin Peschka liest aus "FanniPold" und "Autolyse Wien"
am Samstag, 24. Februar 2018, 20:00 Uhr
in der Bücherei Grünau

Vorverkauf: € 8,- (bis 24.02., 16 Uhr möglich)
Grünau: Bücherei, Schuhhaus/Trafik Mizelli, Volksbank, Raiba
Scharnstein: Papierfachgeschäft Rathberger

Abendkasse: € 10,-

  Bild: © Dominique Hammer

Jeden Mittwoch Frauenstammtisch, Blattsalat mit Zanderstreifen, Grappa auf’s Haus. Die Pizzeria zwischen Fleischhacker und Bestatter. „Ich habe Krebs“, lügt Fanni. Die Lüge führt zu weiteren Lügen, zu Wahrheiten und zum tatsächlichen Absturz. Ein Tandemflug mit Poldi endet in einem Tannenwipfel. Absurd, findet Fanni, aber nicht absurder als ihr bisheriges Leben.

Brangelina, verstehst?“ „Was?“ … „Angelina Jolie und Brad Pitt. Wären wir berühmt, weißt, wie wir heißen würden?“ „Wie?“ Poldi spürt Fannis Herz pochen unter seiner Hand. „FanniPold“, sagt sie.

 „Grandios erzähltes gekonnt komponiertes Buch … Mit FanniPold hat sich Karin Peschka in die erste Reihe der heimischen Gegenwartsliteratur geschrieben.“ (Wolfgang Huber-Lang, APA, 19.10.2016).

 „Autolyse Wien“: Wien – verloren? Wodurch und warum ist einerlei. Nicht die Katastrophe an sich ist von Interesse, nicht die Ursachen. Der Fokus des Erzählungen liegt auf dem, was sich zwischen den Trümmern noch regt.

Zur Autorin:
Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Publikumspreises
Karin Peschka, aufgewachsen in Eferding, besuchte die Sozialakademie und lebt seit 2000 in Wien. Sie arbeitet u.a. mit , alkoholkranken Menschen und arbeitslosen Jugendlichen, aber auch im Bereich Onlineredaktion und Projektorganisation. Für ihren Debütroman „Watschenmann“ erhielt sie den Literaturpreis Wartholz, den Floriana Literaturpreis und den Literaturpreis Alpha.
Für die Erzählung „Wiener Kindl“ (erschienen in „Autolyse Wien 2017) erhielt sie den Ingeborg-Bachmann-Publikumspreis und wurde auf die Longlist des Österreichischen Buchpreises 2017 nominiert.

Datum: 24.02. - 20:00 Uhr

PDF icon Plakat zur Lesung

Theodora Bauer liest aus "Chikago"


Theodora BauerTheodora Bauer liest aus "Chikago"
am Samstag, 14. April 2018, 20 Uhr
in der Bücherei Grünau

Bild: © Paul Feuersänger

Feri und Katica zwingt Aufruhr, Umbruch und vor allem Armut an der jungen ungarisch-österreichischen Grenze Anfang der zwanziger Jahre zur Auswanderung in das große Hoffnungsland Amerika.
Theodora Bauer verleiht ihren Protagonisten Seele, ihrer Geschichte Realismus, ihrem Schicksal Tragik und Schönheit: Ein großer Roman über die Sehnsucht nach einem besseren Leben.

Zur Autorin:
Theodora Bauer, 1990 in Wien geboren, Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, debütierte 2014 mit dem Roman „Das Fell der Tante Meri". Ihr Theaterstück „papier.waren.pospischil“ gewinnt den 1. Preis beim Festival „Die Freiheit des Lachens“ (Salzburger Landestheater). Mit ihrem zweiten Roman „Chikago“ nimmt sie am 20. Klagenfurter Literaturkurs im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Preises teil.

Datum: 14.04. - 20:00 Uhr

René Freund liest aus "Ans Meer" - Premierenlesung in Österreich


René FreundRené Freund liest aus "Ans Meer"
am Donnerstag, 17. Mai 2018, 20 Uhr
im Pfarrsaal Grünau

Premierenlesung in Österreich

Bild: © Monika Löff

In einem warmherzigen und humorvollem Roadtrip beschreibt René Freund die Fahrt einer bunt gemischten Schar von Fahrgästen in den Süden. Denn Anton, der Fahrer, glaubt sich von seiner Freundin hintergangen, und die zugestiegene krebskranke Carla möchte noch ein letztes Mal das Meer sehen. Anton, dem alle möglichen Gedanken durch den Kopf schwirren, packt ein Anflug von Mut und so hören die Fahrgäste die Durchsage „Wir fahren jetzt ans Meer“.

Zum Autor:
René Freund, geboren 1967 in Wien, lebt als Autor und Übersetzer in Grünau im Almtal. Er studierte Philosophie, Theaterwissenschaft und Völkerkunde, promovierte 1994 zum Dr. phil., und war von 1988 bis 1990 Dramaturg am Theater in der Josefstadt. Er schreibt Theaterstücke, Romane, Sachbücher und Glossen und ist auch als Übersetzer (Englisch, Französich) tätig.

Datum: 17.05. - 20:00 Uhr

Hansjörg Auer: Lesung mit Diashow aus "Südwand"


Hansjörg AuerHansjörg Auer: Lesung mit Diashow aus "Südwand"
am Samstag, 29. September 2018, 20 Uhr
im Pfarrsaal Grünau

Bild: © Heiko Wilhelm

„Sein Klettern ist so selbstverständlich wie der Fisch im Wasser, der Vogel in der Luft.“
Reinhold Messner

Am 29. April 2007 bricht Hansjörg Auer allein in die Dolomiten auf. Nur seine Eltern und einer seiner Brüder ahnen, was er an diesem Tag vorhat: die Durchsteigung der 1200 Meter langen Route »Weg durch den Fisch« in der Marmolada-Südwand – free solo, ohne Seilsicherung. Andere Kletterer beobachten ihn und über Nacht wird er zum Shootingstar der Szene.

Freimütig spricht er nun über den plötzlichen Ruhm, über seinen Weg zum professionellen Bergsteiger sowie über Verzicht und medialen Druck. Er erzählt von seiner Kindheit auf dem Bauernhof. Was es bedeutet, einen Freund am Berg zu verlieren oder kurz vor dem Ziel umzukehren.

Zum Autor:
Hansjörg Auer, geboren 1984, ist Lehrer für Mathematik und Sport. 1996 begann er mit dem Sportklettern und ist seit 2009 Profibergsteiger. Ihm gelangen mehrere Erstbegehungen und berühmte Routen, u.a. in den Dolomiten, in Patagonien, im Yosemite Valley, Karakorum und Himalaja. Zudem sorgt er mit seinen Free-Solo-Touren für Aufsehen.

 

Datum: 29.09. - 20:00 Uhr

Hans Platzgumer liest aus "Drei Sekunden Jetzt"


Hans PlatzgumerHans Platzgumer liest aus "Drei Sekunden Jetzt"
am Samstag, 20. Oktober 2018, 20 Uhr
in der Bücherei Grünau

Österreichweite Woche "Österreich liest - Treffpunkt Bibliothek"

Bild: © Sandra Bellet

Kaum erwachsen flieht das Findelkind François vor seinen Pflegeeltern und landet in einem zwielichtigen Hotel an der Küste von Marseille, wo er in obskure Geschäfte verwickelt wird. Er fühlt sich wohl in diesem Hotel, das nur selten Gäste beherbergt – bis dort ein Mann tot aufgefunden wird. François zieht in die Ungewissheit New Yorks, und bald – blind vor Liebe – nach Montreal in Kanada, wo ihn seine Gutgläubigkeit und der kalte Winter nahe an den Abgrund bringen. Aber kann man überhaupt leben, ohne zu wissen, wer man wirklich ist? Wie schon in „Am Rand“ geht es Hans Platzgumer um die wesentlichen, die existenziellen Dinge im Leben.

Zum Autor:
Hans Platzgumer lebt in Bregenz, studierte an der Musikhochschule in Wien, absolvierte ein Filmmusik-Studium in Los Angeles und veröffentlichte in unterschiedlichen Formationen elektronische Musik. Er schreibt Romane, Hörspiele, Opern, Theatermusik und Essays. Sein Roman „Am Rand“ stand 2016 auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis.

 

Datum: 20.10. - 20:00 Uhr